Über den Aromabären



Gerhard Klima-Titze, geborener Titze
Jahrgang 1967,
geboren in Salzburg
aufgewachsen in Strobl am Wolfgangsee bis 1981

Beruflicher Werdegang
1989 Diplom für Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege
1997 Akademischer Lehrer für Gesundheits- und Krankenpflege
1999 Diplom für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege
Seit 30 Jahren in der klinischen Pflege erfahren, seit 1993 auch in der Pflegelehre
Seit 2016 Lektor an der Fachhochschule Campus am FH-Studienstandort Sozialmedizinisches Zentrum Süd der Stadt Wien im Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege

2008 Basiskurs und 2009 Aufbaukurs in Aromapflege bei Susanne Melnick und Dr. Wolfgang Stefflitsch.

Juli 2015 bis Februar 2016: Ausbildung zum Diplomierten Aromapraktiker bei Ingrid Karner, aromainfo.at

Februar 2016 Abschluss als Diplomierter Aromapraktiker
November 2015 Gründung der Aroma- und Pflegepraxis Klima-Titze – der Aromabär als Kleinunternehmen

Seit November 2015 Mitglied der VAGA
Seit April 2016 zertifiziertes Mitglied der VAGA

Derzeit hauptberuflich als Akademischer Lehrer für Gesundheits- und Krankenpflege am Sozialmedizinischen Zentrum Süd der Stadt Wien seit 2010.


1981 - 1982 Gymnasium in Horn / NÖ, Canisiusheim der Salesianer Don Bosco
1982 - 1985 Rückkehr nach Strobl am Wolfgangsee
1985 - 1986 Salzburg
1986 - 2000 Wien
seit 2000 Maria Theresia – Eggendorf / NÖ

Vater von
Emanuel Titze, 1986, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Tischler
Manuel Simeon Klima, 1992, Diplomierter Sozialpädagoge in Ausbildung
Fiona Naomi Klima, 1999, Schülerin der Graphischen Wien, Zweig Multimedia, Atelier „Wolkenkrähe“, Verantwortliche für Design dieser Webseite

Verheiratet mit: Sylvia Klima, 1973, Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, Sonderausbildung Intensivpflege

mein Lieblingsduft: Styrax tonkinensis = Benzoe
meine Lieblingspflanze: Malva sylvestris = Malve, welche auch mein Logo ziert
mein Lieblingsbaum: Pinus cembra = Zirbelkiefer, Zirbe

„Ich unterrichte meine Schüler nie. Ich versuche nur Bedingungen zu schaffen, unter denen sie lernen können!“ (Albert Einstein)